Fische - Hohenloher Fischereiverein Künzelsau

Direkt zum Seiteninhalt

Fische

Was lebt in unseren Gewässern
AalEuropäischer Aal [Anguilla anguilla]

Länge Männchen bis 50cm Weibchen bis 150cm

Aale beginnen ihren Lebenszyklus im Sargassomeer. Nach 3 Jähriger Wanderung erreicht der nun rund 6cm große Aal (Glasaal) die europäische Küste, beginnt sich zu pigmentieren und fängt an Flüsse und Bäche so weit wie möglich nach oben zu wandern. In 7 bis 15 Jahren wachsen die Aale heran und fressen sich Fettreserven an um zur Fortpflanzung wieder ins Sargassomeer abzuwandern.


BachforelleBachforelle [Salmo trutta fario]

Länge: bis 80 cm
           Durchschnittlich 25 bis 40cm

Spindelförmiger Raubfisch mit kleinen Schuppen. Der Körper ist mit roten und schwarzen Punkten die hell umrandet sind bedekt. Die Rückenflosse trägt schwarze Punkte. Die Nahrung der Bachforelle sind wirbellose Tiere bis hin zu kleinen Fischen (Groppe, Schmerle, Elritzen)

Das Bild in der Mitte zeigt Bachforelleneier im Augenpunktstadium

Das Bild unten zeigt frisch geschlüpfte Larven der Bachforelle, noch mit Dottersack.

BarschFlußbarsch [Perca fluviatilis]

Länge ~40cm

Weit verbreitet in Flüssen und Seen. Junge Barsche jagen gerne im Pulk, mit zunehmendem Alter werden sie zunehmend Einzelgänger. Barsch betreiben Brutpflege.


BitterlingBitterling [Rhodeus amarus]

Länge: bis 9cm

In der Leichzeit ist der männliche Bitterling besonders Farbenprächtig. Das Weibchen legt die Eier mit Hilfe seiner Legeröhre in der Atemhöhle von Muscheln ab (Teich- Flussmuschel)

ElritzeElritze [Phoxinis phoxinus]

Länge: bis 10cm



GründlingGründling [Gobio gobio]

Länge: bis 20cm



BarbeBarbe [Barbus barbus]

Länge: bis 80cm

Leitfisch der Barbenregion. Körper torpedoförmig mit rüsselartig vorstülpbarer Schnauze. Das Fleisch der Barbe ist wohlschmeckend aber grätenreich. Der Rogen ist ungenießbar.

Döbel

KarauscheKarausche [Carassius carassius]
Schusterkarpfen/Bauernkarpfen

Länge: zwischen 15 und 40cm

Dir Karausche zeigt sich sehr widerstandsfähig gegenüber Wasserverschmutzung. Sie kann auch bei sehr geringen Sauerstoffwerten überleben. Regional ist die Karausche ein sehr beliebter Speisefisch 

RotaugeRotauge [Rutilus rutilus]
Plötze

Länge: bis 40cm

Das Rotauge ist ein gegenüber Gewässerverschmutzung ein recht unempflindlicher Fisch. Es ernährt sich von Zooplankton, Würmern, Kleinmuscheln, Insekten und -larven und von Algen. Das Rotauge ist ein anpassungsfähiger Pionierfisch.

SchneiderSchneider [Alburnoides bipunctatus)

Länge: bis 15cm

Die Seitenlinie des Schneiders weist einen deutlichen Knick auf und ist gesäumt mit schwarzen Punkten, ähnlich einer Steppnaht, daher der Name

SchleieSchleie [Tinca tinca]

Länge: bis 70cm



Schmerle

GroppeGroppe [Cottus gobio]

Länge bis 15cm

Die Groppe (oder auch Koppe) kommt in sauberen Forellenbächen mit sandig-kiesigem Untergrund vor. Die vom Weibchen abgesetzten Eiklumpen werden bis zum Schlüpfen der Jungen vom Männchen bewacht.

KarpfenKarpfen [Cyprinus carpio]

Länge ~80cm

Es werden mehrere Zuchtformen unterschieden, unter anderem Schuppenkarpfen, Spiegelkarpfen (wenige Schuppen) und die fast nackten Lederkarpfen. Herausgezüchtet aus dem aus Asien stammenden Wildkarpfen dessen Körper beschuppt aber nicht so massig bzw. hochrückig ist. Die Form entspricht dem japanischen Koi Karpfen.

Nase


ZanderZander [Stizostedion lucioperca]

Länge ~ 100cm

Der Zander gehört zu den Barschartigen Fischen. Der Kiefer ist mit kleinen Bürsten- und großen Fangzähnen ausgestattet. In der Leichzeit färbt sich der Zander fast schwarz. Das Männchen betreibt Brutpflege und verteidigt sein Gelege auch gegen große Störenfriede wie badende Menschen.



HechtEuropäischer Hecht [Esox lucius]

Länge: bis 150cm
           Durschnittlich 40 - 100cm

Langestreckter, pfeilförmiger Raubfisch mit kräftigen Hunds- oder Fangzähnen sowie vielen kleineren Zähnen. In fast allen Lebensräumen vertreten, von der Brackwasser- bis zur Gebirgsregion.


Waller


Zurück zum Seiteninhalt